Adbusters gegen #Mietenwahnsinn

Wir wissen nicht genau wer dahinter steckt, aber die Adbuster-Szene arbeitet nicht nur für #berlinwerbefrei, sondern macht auch wunderschöne Werbung für die „#Mietenwahnsinn widersetzen Demo“ am 14.4., die auch eine Demo für das „Recht auf Stadt“ ist.

Mit den untergeschobenen Plakaten macht die Gruppe darauf aufmerksam, wie viel vom öffentlichen Raum bereits kommerzialisiert ist. Vielerorts im Stadtraum gelten inzwischen Geschäftsordnungen, die Bürgerrechte außer Kraft setzen und Menschen zu Konsumenten degradieren. Räume, in denen private Security-Einheiten darauf achten, dass keine politische Äußerungen stattfinden, um die hermetischen Shopping-Welten möglichst von jedem nicht auf Kommerz ausgerichteten Denken frei zu halten.
Doch die Stadt ist mehr als ein Geschäftsraum und die Planung und Entwicklung der Stadt darf deshalb weder Finanzfonds, noch Shopping-Mall-Betreibern oder CoWorking-Campus-Positivisten überlassen werden. Wir brauchen eine Stadt, die als soziales Gefüge Raum für Vielfalt bietet, für Menschen mit ganz unterschiedlichen Zielen, Träumen und Plänen. Finanzkraft darf nicht der entscheidende Faktor über Einfluss auf die Gestaltung und Nutzung der Stadt sein.