Diese Initiativen stehen hinter der Demo und den Aktionstagen 2020

Hier sind die Gruppen, Initiativen, Vereine, Verbände, soziale Einrichtungen und Kultureinrichtungen usw. gelistet, die unseren Aufruf zu den gemeinsamen Aktionstagen und der Demo als Teil der europaweiten Aktion unterstützen. Aktuell sind wir bereits 154 Gruppen. Vielen Dank an alle, die auch dieses Jahr wieder unseren Aufruf unterstützen.

Eigene Gruppe als Unterzeichnende des Aufrufs eintragen



AG Nachbarschaft vom Syndikat

Wir sind eine Gruppe von Nachbar*innen und Freund*innen des Kneipenkollektivs Syndikat in Nord-Neukölln. WIr setzten uns für die Erhaltung des Syndikats als wichtigen Treffpunkt in der Nachbarschaft ein und wehren uns gegen Verdrängung im Kiez.

Berlin Werbefrei

Gegen die Kommerzialisierung des öffentlichen Raums – für eine Stadt für alle!
Vielen Dank für eure Arbeit und dass ihr auch in Zeiten von Corona eine alternative Kundgebung organisiert!

BI „altes Wasserwerk Tegel“ Trettachzeile 15

Kampf um den Erhalte und die gemeinwohlorientierte Entwicklung des „alten Wasserwerk Tegel“! Mietaktivisten in Berlin!

Bizim Kiez

Für lebendige Kieze und eine solidarische Stadt! Nachbarschaftsinitiative aus dem Kreuzberger Wrangelkiez, aktiv gegen Verdrängung von Menschen und Kleingewerbe

Bündnis gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn

Das Bündnis ist ein offenes Netzwerk von unterschiedlichen Initiativen im Bereich Mieten- und Stadtpolitik.

Unser Plenum zur Vorbereitung der Demo am 6.4. und der Aktionstage vom 27.3.–6.4. findet derzeit dienstags um 19 Uhr im Kiezanker 36 statt (Familien- und Nachbarschaftszentrum Wrangelkiez, Cuvrystr. 13–14, 10997 Berlin). Vertreter*innen von sich anschließenden Gruppen/Initiativen sind willkommen – Hilfe kann überall gebraucht werden.

Büro für ungewöhnliche Maßnahmen

Corasol

Corasol – Contre le racisme
Show Solidarity is a group of people with and without a right to stay, with and without the experience of flight or migration, who try to fight against racism and white dominace within the society by structural political work and mutual support.

Didf Berlin

Gemeinsam sind wir stark

Disruption Network Lab e.V.

Das Disruption Network Lab ist eine Plattform für Veranstaltungen und Recherche an der Schnittstelle von Politik, Technologie und Gesellschaft. Am 27.-28. März findet unsere Konferenz EVICTED BY GREED in Berlin statt. Dieser Konferenz arbeitet die Verknüpfungen zwischen Steueroasen, globalen Finanzströmen, überhitzten Immobilienmärkten und der Verdrängung durch steigende Mieten heraus. Auf diese Verwicklungen sowie auf die realen Konsequenzen für Menschen, deren Wohnraum nicht mehr bezahlbar ist, wollen wir gemeinsam mit zahlreichen Aktivist*innen, Journalist*innen und Expert*innen aufmerksam machen und zivilgesellschaftliche Antworten darauf finden.

Drums over Knives

Drums over Knives ist ein 2018 gegründetes Trommlerkollektiv, das sich gegen die Ausbeutung von menschlichen wie nichtmenschlichen Tieren und die Zerstörung des Planeten einsetzt. Mit unserer Musik möchten wir den Aktivist*innen ein Gefühl von Gemeinschaft, Kraft und Euphorie mit auf den Weg geben.

Ex-G17A Hausprojektgruppe

Jahrelang leerstehende Wohnungen in der Großbeerenstr.17A, Kreuzberg, wurden am 08.09.2018 besetzt. Die ausgehandelte Nutzungsvereinbarung mit dem Eigentümer Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH mit einer besetzten Wohnung wurde einseitig aufgekündigt und am 29.05.2019 geräumt!

FIPS am Ostkreuz

Friedrichshainer Infrastrukturprojekt in Selbstverwaltung

Gustav Landauer Initiative

Die Gustav Landauer Initiative ist der Überzeugung, dass das Werk Gustav Landauers heute so wenig abgegolten ist, wie vor 100 Jahren und seine wiedergefundene Bedeutung nicht vor allem in der Vergangenheit, sondern möglicherweise noch vor uns in einer bislang unterlegenen Zukunft liegt.

 

Interessengemeinschaft Potsdamer Straße

Ein Zusammenschluss von Anwohnenden, sozialen Institutionen und Gewerbetreibenden, die die bestehende Gemeinschaft an der Potsdamer Straße nicht verkauft sehen wollen. Unser zentrales Projekt ist BOULEVARD POTSDAMER – eine Straße wird GRÜN! – was bedeutet, das nachhaltige Entwicklung in jedem Bereich eine große Bedeutung hat.

IU Berlín

Basisorganisation (BO) in Berlin von Izquierda Unida, eine spanische politische und soziale Bewegung mit Präsenz in anderen Städten wie Leipzig, Frankfurt, Zürich, Bruxelles, Lyon, u.a.

Als Basisorganitation von Izquierda Unida in Berlin unterstützen wir „la lucha por unos alquileres asequibles, así como por la expropiación de las grandes inmobiliarias“. Deswegen haben wir mit „DW & Co enteignen“ zusammengearbeitet, damit die spanische Gemeinschaft in Berlin (> 20.000) an diesen Kampf teilnimmt.

JOGIDA

Jodel-Offensive gegen Idiotisierung durch Angst | Weil Angst stumm, dumm und einsam macht, stehen wir zusammen und jodeln mehrstimmig, laut, wütend und gut gelaunt gegen die Beschissenheit der Verhältnisse

Kiez aktiv: Bockbrauerei

Wir fordern: Die Wieder-Öffnung des Areals der Bockbrauerei als Gewerbehof für kieznahes Gewerbe und Kulturprojekte! Eine umfassende Beteiligung der Anwohner*innen – kein Durchwinken der Investorenträume! Garantierte informationelle Transparenz aller Parteien und Offenlegung der Investorenpläne! Keine Aufweichung des erkämpften Denkmalschutzes für die Brauereikeller (Zwangsarbeit 1944/ 45)! Keine bauliche Verdichtung durch Luxus-Eigentumswohnungen! Wir akzeptieren nicht, dass Investoren auf unsere Kosten Höchstrendite absahnen! Nur wenn wir gemeinsam handeln, lässt sich das zerstörerische Bauprojekt aufhalten!

Kinder aus Kreuzberg e.V.

Integrationskinderladen

Mietentisch Gropiusstadt

Die großen Eigentümer in Gropiusstadt erhöhen unsere Mieten um ihre Aktionäre zu bedienen. Das Mietrecht ist auf ihrer Seite. Als Individuen können wir wenig dagegen tun. Nur gemeinsam sind wir stark. Der Mietentisch ist ein Treffpunkt für alle Mieterinnen und Mieter in Gropiusstadt. Ein Mal im Monat essen, trinken und diskutieren wir, vernetzen uns und planen unsere Aktivitäten. Unser Ziel ist es, immer mehr Menschen in Gropiusstadt im Kampf gegen steigende Mieten zu vereinen. Erst wenn wir es schaffen, tausende Mieterinnen und Mieter auf die Straße zu bringen, werden wir erfolgreich sein.

Mieter*inneninitiative Europahaus Oberhausen

Hilfe zur Selbsthilfe bei Mietangelegenheiten

Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen

Wir sind der “Mieter*innenprotest Deutsche Wohnen”, ein Zusammenschluss von Mieter*innen-Initiativen und Einzelpersonen aus ganz Berlin. Wir wohnen in Kreuzberg, Lichtenberg, Neukölln, Treptow, Spandau, Steglitz, Charlottenburg, Friedrichshain, Reinickendorf, Pankow, Weißensee … und wehren uns gemeinsam gegen die Deutsche Wohnen (DW) und ihre gegen uns gerichtete Mietsteigerungs- und Verdrängungspolitik.

Mieter*innenversammlung Schillerkiez

Wir sind Menschen aus dem Kiez, die eine solidarische Nachbarschaft aufbauen und erhalten wollen. Grundlage dafür muss ein Kiez sein, den wir uns alle leisten können, ohne dass irgendjemand aus seinem Lebensumfeld verdrängt wird. Deshalb brauchen wir unsere gegenseitige Hilfe! Wir wollen mit Nachbar*innen ins Gespräch kommen, den Kiez kennenlernen, voneinander lernen, einander unterstützen und zusammen definieren, was einen lebenswerten Kiez ausmacht.

Mieterinitiative Weißensee

Wir sind eine kleine Gruppe von Anwohner*innen, die sich teilweise aus eigener Betroffenheit dem Thema (drohende) Verdrängung von Weißenseer*innen durch steigende Mieten widmet. Wir organisieren immer wieder Veranstaltungen im Frei-Zeit-Haus, bei denen betroffene und interessierte Mieter*innen Informationen und Erfahrungen austauschen können. Weitere Engagierte sind willkommen: mieterinitiative@frei-zeit-haus.de

MieterInnen Südwest

Wir wollen im investorenfreundlichen Steglitz-Zehlendorf bezahlbaren Wohnraum erhalten und unterstützen das Bürgerbegehren „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“.

MIETERPARTEI

Recht auf Wohnen ins Grundgesetz – Jetzt erst recht!!!!!

Wir sind betroffenen Mieter*innen, die auf Augenhöhe in der Politik mitsprechen wollen.
Die MIETERPARTEI will nicht weich-gespülte Forderungen, sondern, dass das Recht auf ein Zuhause im Grundgesetz verankert wird. Ein Zuhause besteht aber nicht nur aus einer Wohnung, sondern auch aus dem Umfeld, dem Kleingewerbe nebenan, der Natur, der Freiräume und Kultur.
Es geht nicht nur darum satt und sauber zu sein. Als Stachel im Po der gewählten Politiker*nnen wollen wir gemeinsam eine solidarische und gemeinwohlorientierte Gesellschaft.

MieterWerkStadt Charlottenburg

In der MieterWerkStadt-Charlottenburg haben sich Mieterinnen und Mieter aus Charlottenburg – vornehmlich aus dem Umfeld des Klausenerplatzes -. aber auch aus Wilmersdorf zusammengetan. Der Grund war die gemeinsame Erkenntnis, dass es für Menschen mit geringeren oder mittleren Einkommen immer schwerer wird, eine Wohnung zu finden, und dass immer mehr Menschen infolge der Mietentwicklung bereits akut von Verdrängung bedroht sind.
Wir haben nun nach langem Kampf auch einen Teil-Erfolg zu verbuchen: Milieuschutz im Klausenerplatz-Kiez.
Nun geht’s auch noch darum, den Milieuschutz für die anderen Kieze bis Amtsgerichtsplatz durchzusetzen.
Die Verdrängung im Kiez geht leise weiter. Wenig Widerstand – viele Mieter*innen trauen sich nicht.
Um so wichtiger, dass dieser Mietenwahnsinn von uns allen gemeinsam öffentlich gemacht und bekämpft wird.

My Way – Soziale Dienste

Wir sind ein junger Träger der Wohnungslosenhilfe und stehen dafür ein, Menschen in Wohnungsnot zu helfen. Wir unterstützen den Aufruf in der Hoffnung, dass unsere Arbeit irgendwann nicht mehr notwendig sein wird.

 

Quartiersmanagement Grunewald

„Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg!“. Das QM bietet am 1. Mai kostenlose Enteignungs- und Umverteilungsberatung im Problembezirk Grunewald an. Solidarische Strukturen zu fördern und zu vernetzen liegt uns am Herzen – besonders in den sozial schwachen Villenvierteln.

Sama32 Hausprojekt

Die Sama32 ist das Zuhause von 33 Personen im Nordkiez von Berlin-Friedrichshain. Einige von uns leben seit über 10 oder sogar 20 Jahren hier. Obwohl das Haus derzeit einem privaten Besitzer gehört, können wir selbst einige Aufgaben übernehmen und die Räume und den Hof mitgestalten.

Schönhauser69

Wir kämpfen für unser Zuhause und wollen ein mieterfreundliches Berlin!
– Wo bleibt der Milieuschutz?! –

Der schmucklose Altbau „Schönhauser Allee 69“ im Prenzlauer Berg gehört zum sozialen Erhaltungsgebiet Helmholtzplatz. Bis 2017 waren alle Wohn- und Ateliereinheiten sowie Ladengeschäfte an Langzeitmieter – von 8 bis über 40 Jahren! – vergeben; an Kreative, Künstler, Musiker, Familien und Geringverdiener.

Wie so viele andere Berliner Häuser haben wir Ende 2018 eine Modernisierungsankündigung bekommen. Die angekündigten Mieterhöhungen betragen bis zu >1.000,-€ zusätzlich zu den bisherigen Mieten. Die Mietsteigerungen würden bis zu 300% und mehr betragen!

Viele der angekündigten Modernisierungsmaßnahmen sind unnötig – so die einhellige Aussage uns beratender Fachleute – und kurz unter der Luxussanierung. Sie beinhalten alle erdenklichen Bauvorhaben, und die vorliegenden berechneten Kosten vieler Posten sind für uns nicht nachvollziehbar.

Wir lassen uns das nicht gefallen und halten dagegen!

Auch sind wir Teil des #200Häuser-Netzwerks

Siedlung am Steinberg

MieterInnen kämpfen gegen Verdrängung, Modernisierung und Mietsteigerungen um der Kleinhaus-Siedlung aus den Zwanzigerjahren

Die Siedlung am Steinberg, ist eine denkmalgeschützte Wohnanlage im Bezirk Reinickendorf – liebevoll auch »Klein Kleckersdorf« genannt.
Viel ist von der Idylle nicht geblieben, seit ein Investor die Häuser vor fünf Jahren aufgekauft hat und damit großes Geld machen will. Die Bewohner der Siedlung wehren sich seit knapp 10 Jahren dagegen. Doch inzwischen sind die Folgen von Luxusmodernisierung und Verdrängung deutlich sichtbar.

Sozialbündnis Alt-Treptow

Auch im Kunger Kiez geht die Schere zwischen Armen und Vermögenderen immer weiter auseinander. Steigende Lebenshaltungskosten, v.a. bei Mieten und Energie, erhöhen den finanziellen Druck auf immer mehr Mitbewohner*innen. Wir wollen Alltagsnetzwerke und Solidarität untereinander stärken, Informationen über Planungen des Bezirkes einfordern und im Kiez öffentlich machen, dabei unsere Kompetenz und Erfahrung einbringen.

Soziales Zentrum Neukölln

Neukölln braucht ein soziales Zentrum! Wir brauchen ein Ort oder Netzwerk, indem wir solidarische soziale Strukturen aufbauen können. Wir wollen ein gutes Leben für alle, statt Armut, Verdrängung, Ausgrenzung und Vereinzelung.

Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte

Verwaltet das Infrastrukturprojekt Haus der Demokratie und Menschenrechte in der Greifswalder Str.4, Infrastrukturprojekt für Idee & Praxis alternativer Politik. Veranstaltungen, Ausstellungen, Arbeitsort für über 50 Nichregierungsorganisationen.

Top B3rlin

TOP B3rlin (Theorie. Organisation. Praxis. Berlin) ist gegen das Privateigentum an Grund und Boden. Weder Parteien noch Markt bieten Lösungen für Verdrängung und Ausbeutung durch Miete, sondern sind ihre Ursachen. Unser Ziel ist daher eine antiautoritäre Gesellschaft, in der Eigentum vergesellschaftet ist und die Wirtschaft der Bedürfnisbefriedigung und nicht dem Profit dient. Diese Gesellschaft ist radikal basisdemokratisch und hat staatliche Repression, nationale Ideologie und Geschlechterunterdrückung irgendwann einmal ganz überwunden. Diese Gesellschaft bezeichnen wir als Kommunismus.“

un.core.bar

core & noise events

Wohnraum für alle ! e.V.

Wir wollen bezahlbaren Mietwohnraum in Berlin erhalten bzw. schaffen. Dazu wollen wir Wohnungen kaufen und vom Markt nehmen. Unsere Struktur ist in Anlehnung an das Mietshäuser Syndikat entstanden. Besonders Geflüchtete und Migrant*innen sollen vom von uns bereitgestellten Wohnraum profitieren.

Wrangel66 e.V.

Hausgemeinschaft

Eigene Gruppe als Unterzeichnende des Aufrufs eintragen